• Black Out


    Risiken, Ursachen, Kriegsmittel, Studien, Warscheinlichkeit, Ablauf, Vorsorge, meine Gedanken...


    Am Beginn meiner Ausführungen zum Black Out, möchte ich sagen, das ich meine Wissenbrocken darüber, nur aus Büchern, Internetveröffentlichungen, und Videos von, meiner Meinung nach, seriösen Personen habe.

    Es sind keine Verschwörungstheorien, sondern belegte Unvorbereitungen, weltweite und historische Erfahrungen, logische Abläufe, Ignorante und lügende ( sowie dumme) Politiker und eine unwissende , abgelenkte Bevölkerung.

    Es gibt von dem "Büro für Technikfolgenabschätzung beim deutschen Bundestag" eine Studie vom Jahr 2011 ( !!!!! ) , mit dem Namen :


    Was bei einem Blackout geschieht , Folgen eines langandauernden, großflächigen Stromausfalls.

    ( Unter diesem Namen ist die komplette Studie von ca. 270 Seiten, auch im Netz für Jedermann als PDF verfügbar. Interessanter Weise, kommt bei der Google Suche schon bei "Black Out Studie " der konkrete Hinweis...also suchen in letzter Zeit viele diese Information.)

    ‌In dieser Studie wird erst allgemein auf die Lebenswichtigkeit, die Vernetzungen und die Verletzbarkeit unserer Stromversorgung eingegangen.


    Weiter wird dann auf verschiedene Wirtschaftszweige und Abhängigkeiten deren vom Stromnetz eingegangen.


    Es gibt dann später konkrete Beschreibungen des Ablaufs eines solch verheerenden Stromausfalls, also was passiert in den ersten zwei Stunden, in den Stunden 3 - 10 ....usw.



    Fortsetzung folgt...



  • Also, es wissen alle Politiker , das der heutige Kurs der " Unbedingten Umstellung rein auf erneuerbare Energien" so nicht stattfinden darf ! Das Risiko für Wirtschaft und Bevölkerung ist immens hoch !

    Da es sehr mühe voll ist diese gesamte Studie konzentriert zu lesen und zu verarbeiten, empfehle ich hier die Videoserie auf YouTube von "Outdoor Chiemgau", Beginnend mit :

    - "Black Out durch die Energiewende"


    - "Black Out / Stromausfall für 10 Tage" ,


    Teil 1    1- 3 Tag und


    Teil 2 3-10 Tag


    Hier werden kurz und knapp aus der Studie heraus die wichtigsten Dinge für die Bevölkerung , stundenweise, auf gezeigt .

    Später in diesem Videokanal werden auch , wieder anhand von Phasen, aufgezeigt, welche Vorbereitungen für die jeweiligen Phasen nötig und möglich sind .

    Der Titel dazu:


    - Blackout / Stromausfall für 10 Tage ) wie könnt Ihr einfach vorsorgen? Phase 1

    ...usw.

    Der Kanalinhaber Stefan ist selbst bekennender Prepper ( macht sehr viele Videos zu den verschiedenen Bereichen ) , Survivallist , Sanitäter, THW Mitarbeiter....dessen Ziel es ist, die Bevölkerung zu Krisenvorsorge an zuregnen.

    Die Politiker lassen sich hier von den Grünen zu einem katastrophalen Energiemanagement verleiten. Wie kann es sein, das wir bei " zu viel Strom " im Norden ( vor allem Wind ) , wir diesen nach Polen abgeben, und dafür zahlen ( !!!! ) , das dort Kohlekraftwerke gedrosselt werden, und unser Strom benutz wird.

    Fehlt uns Strom weil Wind und Sonne nicht reichen, kaufen wir dann ( auch von Polen ) Strom wieder auf !


    Es gibt eine Politikerin ( ich glaube eine von den Grünen) , die auf dieses Missmanagement sagte " ..den Strom können wir im Netz speichern...! "

    (...das zu meiner Aussage "....dumme Politiker !.." )

    Schaltet am Lichtschalter den Strom ab, und siehe da, die Lampe 5 Meter weiter erlischt sofort, toll wir lange das Netz den Strom speichert .


    ( YouTube :

    "Energiewende, EEG führt zu einem Blackout.." )

    Durch das Abschalten immer weiterer Kohle - und Atomkraftwerke sind wir nicht mehr Grundlastfähig. Sprich , der ständig benötigte Strom , kann durch Wind - und Solarkraftwerke nicht gewährleistet werden. Die Politik sagt, das so und soviel Prozent ( glaube ca. 70% ) durch erneuerbare Energien in Deutschland gedeckt werden können. Das ist aber eine Milchmädchenrechnung, denn Mal haben wir viel zu viel Strom ( stärkerer Wind, viel Sonne ) , und dann wieder viel zu wenig. Bisher haben Kohle - und Atomkraftwerke das ausgeglichen, denn man kann sie Hoch - und Herunter fahren, je nach Bedarf. Diese werden aber immer weiter still gelegt, so das es in den nächsten 2-3 Jahren mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit zum einem großem Blackout ( Deutschland, Österreich...) kommen wird. Denn die Frequenz des Netzes muss unbedingt zwischen 48.5 und 51,5 Hertz ( Sinuskurve ) gehalten werden. Sobald dies nicht geschieht, wenn zu viel Strom oder zu wenig Strom produziert wird, bricht das Netz einfach zusammen.


    Die österreichische Heeresleitung geht nach intensiven Untersuchungen davon aus, das es mit einer Warscheinlichkeit von 100% ( !!! ) zu einem Blackout kommt, nur der Zeitpunkt ist noch nicht genau ersichtlich. Man rechnet spätestens 2023 damit. Es werden dort Vorbereitungen getroffen.

    ...und was passiert in Deutschland....nichts !

    Überhaupt hat man in Österreich das Problem angepackt, und tut viel um die internationale Abhängigkeit zu bekämpfen, und regional Vorsorge zu treffen...das Video : "Doku zum Blackout - Was passiert wenn der Strom wirklich länger ausfällt? " von 2019 ist sehr interessant. Zwischendurch kommen hier grundlegende Infos und Daten.


    Fortsetzung folgt..

  • Es gibt eine " Stromzentrale " ( der genaue Name fällt mit im Moment einfach nicht ein ) die in die deutsche Stromerzeugung, Verteilung...so ein greift, das die Hertzzahl zwischen 48,5 und 51,5 gehalten wird. Musste diese Zentrale früher sehr selten regulierend eingreifen, stieg die Zahl in den letzten Jahren Furcht erregend an , auf mehrere Eingriffe täglich ! Schaffen die Jungs das Mal nicht, ist die Katastrophe da...Erschwerend kommt dort dazu, das es immer mehr Kleinerzeuger Strom ins Netz ein speisen, aber eben auch unvorhersehbar, Mal viel, Mal wenig. Und das muss permanent reguliert werden.

    Ebenso ist durch eine Europaweite Verflechtung der Stromnetze ein " mit reißen" durch andere Länder nicht aus geschlossen. Wobei wir hier in Deutschland die führende Rolle, bei der Energiewende spielen. Hier aber im negativen Bereich.


    Das Europaäische Netz wurde geschaffen um sich gegenseitig zu helfen. Das es seit Jahren immer mehr kommerziell genutzt wird, und an der Leistungsgrenze ist, war so nie gedacht.

    Man kann im Notfall sicher auch durch Hilfe aus dem Ausland unsere Netz stabilisieren, aber wenn es keinen Wind gibt, keine Sonne, es vielleicht noch kalt ist und diese Länder selber Ihre Kapazitäten benötigen....?

    Ich habe irgendwo Mal die Aussage gelesen....( Sinngemäß ) ...der 3. Weltkrieg wird als Cyberkrieg geführt...ein Angriff auf das Stromnetz eines Landes ist eins der wichtigsten Ziele dabei...

    Dazu habe ich ein beeindruckendes Buch gelesen, " Black Out " von Marc Elsberg , EAN / ISBN-13:9783442380299.


    Es zeigt den Ablauf solch eines Szenarios, sehr spannend !

    In der Vergangenheit haben wir in Deutschland auch größere , aber regionale , Stromausfälle erlebt.


    Selbst dabei zeigten sich teilweise Abläufe wie bei Blackout Szenarien. Und es zeigte uns, selbst bei diesen , im Vergleich winzigen Ausfällen, ist es teilweise schwierig , die Stromversorgung wieder her zu stellen.

    Kommt es zu einem Blackout ist vor allem das schwierige, das Netz wieder zu starten. Wir benötigen hierzu " schwarzstartfähige" Kraftwerke. Das sind z.B. ( und fast ausschließlich ) Pumpspeicherkraftwerke. Man dreht ( vorausgesetzt im oberen Staubecken ist genug Wasser - Vorsorge ! ) vereinfacht gesagt, das Ventil auf, das Wasser beginnt durch die Rohre und Turbinen ins untere Becken zu fließen, und es entsteht Strom. Mit diesem Strom müssen nach und nach " Inseln" aufgebaut werden , also andere Kraftwerke " angeschoben" werden. Denn fast alle anderen Kraftwerke benötigen Strom, um zu starten , selbst Windräder benötigen hier zu Strom !


    Diese " Inseln" müssen nach und nach vergrößert werden, verbunden und angepasst werden um Alles wieder in Gang zu bringen. Aber wir haben wenige Pumpspeicherkraftwerke, die komplexe Steuerung des Ablaufes muss ohne Internet, Telefon....erfolgen... und sobald , auch nur ein Teil der Bevölkerung, Strom hat, schalten diese Menschen Alles ein was es gibt....Licht, Kühlschränke, Heizer, Tankstellen, Krankenhäuser....und der Startprozess jeder " Stromzelle" wird behindert...


    Das sollte nur ein minimaler Prozentsatz der Probleme des Neustarts sein...es wird von mind. 8-10 Tagen ( Österreich denkt an ca. 5 Tage um rund 70% Deckung wieder her zu stellen, durch die viele Wasserkraftwerke im Land ) ausgegangen, bis man von Flächendeckender Stromversorgung reden kann. Aber das bedeutet nicht nicht, das Jeder Strom hat und Alles läuft.


    Und selbst dann das komplette öffentliche Leben durch den Blackout vorher total erlegen, und es gibt Monate und Jahre lange Folgen in Wirtschaft, Politik, Bevölkerung....

    Vom Beginn an des Stromausfalls, rechnen ja die Bürger , mit ein paar Stunden ohne Strom...den kein Politiker wird sofort die Wahrheit sagen, es kommt zu der üblichen Salami Taktik. ( Siehe Corona) In diesem Moment ist es den Politikern lieb, das die üblichen Nachrichtenkanäle nicht funktionien. Und die Wahrheiten, die über andere Kanäle kommen, als " Fake" und Panikmache bezichtigt.

    Nur Mal ganz kurz zu umrissen hier einige Punkte des Blackout Ablaufes ( Mehr in den empfohlenen Videos )

    Stunden 1-4


    -Ausfall des Handynetzes, Telefonnetzes, Internets ( Akkus der Sendetürme von Mobilfunkanbietern reichen nur 2-3 Stunden)

    - Ausfall der Tankstellen

    - Schließung der Supermärkte ( Kassen funktionieren nicht, Waren können nicht nach bestellt werden - angeblich existiert aber eine Forderung nach 2 Tage die Mârkte verpflichtend zu öffnen) , Apotheken, Ärzte...

    - Krankenhäuser beginnen mit Patiententlassungen , bis auf schwere Fälle

    - Notrufe zu Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen fallen aus

    - öffentlicher Nah und Fernverkehr kommt zum erliegen, Ampelregelungen, Bahnübetgänge fallen aus , es kommt zu vermehrten Unfällen

    - Flugzeuge stürzen ab, crashen beim Landen

    - Zugunfâlle häufen sich

    - erste Fahrzeuge bleiben ohne Sprit liegen

    - Schulen, Betriebe....alles wird geschlossen

    - Ausfall der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung ( Toiletten Benutzung unmöglich )

    - Essenszubereitung daheim für 99% der Bevölkerung ein Problem


    ....

    Stunden 5-10


    - Staus auf Strassen durch liegen gebliebene Fahrzeuge, durch viel Verkehr - jeder will zur Familie..

    - erste Ausschreitungen an Tankstellen und Supermärkten

    - erste Proteste der Bevölkerung, Familien beginnen zu frieren, es fehlen erste Nahrungsmittel

    - Kranke Menschen, die regelmäßige Betreuung benötigen, werden vernachlässigt

    - Krankenhäuser schließen . Aggregaten der Diesel fehlt, Personal kommt nicht zur Arbeit..

    - es kommt vermehrt zu Bandenbildung , zum rechtsfreien Raum, auch die Täter wissen...keine Alarmanlagen, keine Notrufe, Polizei überfordert


    ...

    Stunden 10 - 48


    - total verstopfte Strassen durch liegen gebliebene Fahrzeuge

    - erste Tote durch verdursten

    - Notbrunnen werden geöffnet ( nur ca. 5.200 in ganz Deutschland )

    - immer mehr Überfälle auf Personen, Wohnungen, Häuser...98% die Bevölkerung beginnt zu Hungern

    - erste Tote durch unzureichende Versorgung, Überfälle

    - immer mehr Brände ( Feuer zum Kochen und wärmen ) , Feuerwehr kann nicht benachrichtigt werden, entstehen von Großbränden , insbesondere in dicht bebauten Gebieten

    - Plünderungen überall


    .....wie es weitergeht kann sich jeder selbst aus malen...


    ...

    man sollte bei Allem bedenken, selbst die Personen, die nun dringend benötigt werden, kommen nur vereinzelt auf Arbeit, kümmern und schützen lieber ihre Familie, haben kein Möglichkeit den Arbeitsweg zu meistern ..ich denke an :


    Polizisten, Feuerwehr

    Ärzte, Krankenschwestern

    Kraftwerksmitarbeiter

    Wasserwerksmitarbeiter

    THW

    Armee....


    (Sollte nun wirklich eine fremde Macht dahinter stecken, ist es also ein Kriegsakt, gibt sie sich zu erkennen...stellt Forderungen , " marschiert ein " sinnbildlich gesprochen, denn Gegenwehr ist unmöglich.)

    Es kann einem schlecht werden, wenn man sich das Alles aus malt...allein wenn man an eine Großstadt denkt, 500.000 Menschen ohne frisches Wasser und Nahrung.


    In ( West-) Europe und Amerika ist die Bevölkerung so verwöhnt, das sie wartet bis der Staat das Problem klärt. In anderen Ländern ( auch in Osteuropa ) ist die Bevölkerung so, das sie nach kurzer Zeit Selbstinitiative ergreift, weil sie es so gewöhnt ist.

    Wie kann man sich nun vorbereiten, bzw. was tue ich zur Vorsorge ?


    Ich Versuche hier nur Stichworte zu geben...und nur auf Stromlosigkeit ( wobei natürlich alle Zweige des Prepping inkl. evtl. Selbstverteitigung, Flucht etc. daraus resultieren können. ) ein zu gehen.

    -Kerzen, Teelichter


    -Laternen, Taschenlampen, passende Batterien


    -Trink- und Brauchwasservorrat, Wasserfilter


    -Campingkocher, Küchenofen, Grill, Feuer, Hobo Kocher


    -Nahrungsvorräte ( auch kalt zu verzehrende Nahrung )


    ( löslichen) Kaffee, Tee,


    -Vitaminpräparate


    -Arzenei, Sanitätsmaterial


    -Decken, Isolationsmaterial,


    -Wärmepads / Wärmekiseen


    -Handfunkgeräte


    -( Kartuschen - ) Gasvorrat mit verschiedenen Adaptern


    -Stromaggregate, Sprit, -Batterien ( 12 V ) Stromspeicher


    -Solaranlagen


    -Powerbanks


    -Windräder ( Wasserräder)


    - Tauschprodukte, insbesondere Stromersatzprodukte, Feuerstarter


    ....

    Ich persönlich finde mich für einen 10 tägigen Stromausfall gut vorbereitet. Dabei setzte ich auf verschiedene Strategien, Strom aus 12 V Batterien und Generator, Heizen mit Strom oder Gas, Kochen mit Gas oder Holz. Gelagertes Wasser in Flaschen, Kanistern mit Micropur, sowie Wasserfilter um anderes Wasser zu nutzen.


    Bei Kälte noch ein Tipp, alle Personen sollten sich in einem Raum der Wohnung / des Hauses, auf halten. Jeder menschliche Körper wärmt mit ca. 100 W den Raum. Es wird nur dieser Raum beheizt, hier helfen auch Kerzen, Teelichtöfen...


    Ein kleines Zelt ( insbesondere zum Schlafen) in der Wohnung aufgestellt, hilft die Energiemenge zum Heizen klein zu halten. In solch einem Zelt ist es von allein paar Grad wärmer als in der Wohnung.

    Soweit ein paar Ausführungen zum Blackout. Ein solcher Blackout ist meiner Meinung nach eins der warscheinlichsten Szenarien die uns treffen werden, auf die sich heutzutage ein Prepper vorbereiten sollte.

    Ich bin auf die Posts hier gespannt...

  • Ein ganz wichtiger Satz eines Fachmannes war in etwa : ....ein Hochwasser kündigt sich, ein Black Out kommt sofort...

    Ich spiele manchmal in Gedanken durch, was würdest Du machen, wenn jetzt, in diesem Moment.....( das oder das ) passiert. Auch für einen sicher kommenden Black Out , möchte ich Mal einen Test machen, und wenigstens Mal einen Tag ohne 230 V Netz, Telefon, ohne Heizung, ohne Internet....aus zu kommen.

  • Du hast da schon einen guten Zeitablauf wiedergegeben, darin fehlt aber auch noch wann welche Gegenmaßnahmen von Polizei, Feuerwehr, THW und Bundeswehr ergriffen werden und wie diese aussehen. Allein das Thema Wasserversorgung wird da schon sehr umfangreich. Wer vertreibt die Notbrunnen? Wer versorgt sie mit Diesel und woher? Tankwagen bringen Wasser zu verteilingsstellen. THW und BW bauen Wasserversorgungsanlagen....

  • Ich habe mir lange Zeit Videos von Günni vom Breakout Kanal auf Youtube angesehen. Leider hat der den Kanal geschlossen bzw. er macht wohl nichts mehr. Günni war, nach eigenen Angaben, lange beim Militär. Zuerst bei der Fremdenlegion und später auch beim deutschen Militär. Er hat auch mal solch einen Ablauf geschildert und sagte, dass die Bundesregierung keinerlei Vorratslager mehr betreibt. Das Erste, was in einem solchen Fall passiert ist, dass die Vorratslager der großen Handelsketten quasi beschlagnahmt werden vom Militär. Tanklager usw. werden dann auch eingenommen und bewacht. Die Bundeswehr, das THW usw. werden zuerst einmal sich selber versorgen, bevor irgend etwas an die Bevölkerung weiter gegeben wird. Hofft also nicht darauf, dass es irgend wo Benzin, Wasser oder Lebensmittel geben wird. Man muss sich auch wirklich mal vor Augen führen, was einen solchen, flächendeckenden Blackout verursachen kann. Ich las vor einiger Zeit einen Bericht über die USA und deren Stromversorgung. Dort ging man davon aus, dass durch starke Sonnenstürme Umspann- und Transformatoranlagen zerstört würden. In dem Bericht ging man davon aus, dass es 20 Jahre dauern würde, die Stromversorgung wieder her zu stellen, weil die entsprechenden Ersatzgeräte nicht vorhanden sind. Ich denke mal, dass unser Stromnetz entweder durch Computerviren angegriffen und lahmgelegt wird ( was kein großer Akt für Terrorristen wäre, da die Software uralt ist, was die Stromversorger auch zugegeben haben ) oder aber das Umspannanlagen gesprengt bzw. zerstört würden. Im Ersten Fall wird soviel Schaden angerichtet, dass es nach 10 Tagen sicher keinen Strom geben wird. Im zweiten Fall sehe ich das noch kritischer. In einer Studie habe ich gelesen, dass bereits nach 10 Tagen die Hälfte der Bevölkerung verstorben ist wegen Wassermangel. Nach 3-4 Tagen beginnen die Menschen Läden zu plündern, dein Nachbar wird dein Feind, besonders wenn der mit bekommt, dass du Vorräte hast und vor allem Wasser. Ich möchte keine Panik verbreiten, aber ihr solltet euch auch keinen Illusionen hingeben, dass die Bundesregierung sich für ihre Menschen ( Personal ) den Hintern aufreißt. Ihr glaubt wirklich, noch mit einem Auto hin und herfahren zu können? Es werden sich marodierende Banden bilden, die bewaffnet sind mit allem was sie finden und jeden, der Vorräte hat, das Licht ausblasen. Leute, ihr dürft davon ausgehen, dass ein Stromausfall der länger als 2 Tage dauert, etwas großes ist.

  • 10 Tage halte ich für zu pessimistisch. Problematisch sehe ich die Versorgung z.B. in Altenheimen oder ähnlichen Einrichtungen. Ansonsten denke ich eher, dass wir es mit diversen Seuchen zu tun bekommen werden weil die Menschen alles mögliche trinken werden um eben nicht zu verdursten. Durst kann sehr schmerzhaft werden und irgendwann sind einem die Folgen egal. Die Leute werden dann einfach das Wasser aus Spree und Elbe saufen.

  • ... was langfristig Folgen haben wird, aber erstmal hilft. Des weiteren gehe ich davon aus das die zuständigen Stellen die Wasserversorgung mit als erstes organisieren um genau soetwas zu vermeiden. Das wird keinen Spaß machen an der Wasser und Essensausgabe anzustehen, wird aber helfen.

  • Leider weiß ich nicht mehr wie die Studie heißt oder wo ich sie gelesen habe, weil ich bereits soviel gelesen habe.