Welche Medikamente aufbewahren?

  • Ich habe in meiner Hausapotheke folgende Medikamente (Verbandsmaterial etc. ist hier nicht aufgezählt)

    Hoffentlich geht das in Ordnung mit den Medikamentennamen wegen Werbung und so


    Kopfbereich

    Augentropfen - zur Befeuchtung trockener und gereizter Augen

    Nelkenöl - gegen Zahnschmerzen, Zahnfleischentzündungen

    Cavit - provisorische Zahnfüllungen

    Aciclovir - Lippenherpes

    Otalgon - Ohrentropfen


    Atemwege

    Hustensaft - Hustenreizlindernd

    Emser Pastillen - Halsschmerzen, Schluckbeschwerden

    Nasenspray - verstopfte Nase

    Tiegerbalsam - zum einreiben

    Erkältungskapseln - schleimlösend

    Grippostad - Grippale Infekte

    Eukalyptusöl - Inhalation


    Magen Darm Verdauung

    Kohletabletten - Durchfall, Vergiftungen

    Imodium - Durchfall

    Glaubersalz - Abführmittel (es gibt sicher bessere, aber das ist relativ lange haltbar)

    Buscopan - Schmerzen im Magen/darm Bereich

    Oralpädon - Elektrolytpulver

    Laxans - Abführmittel


    Haut

    Sonnencreme - Sonnenschutz

    Ichtholansalbe - Zugsalbe gegen Furunkel, Abszesse usw.

    Teebaumöl - verschiedene Wirkungen

    Kamillosansalbe - Entzündliche Hautkrankheiten, auch Hämorrhoiden.


    Muskulatur und Gelenke

    Arnikasalbe - Zerrungen, Prellungen, Blutergüsse usw.

    Kyttasalbe - Rückenschmerzen, Prellung, zerrung

    Wärmepflaster - Verspannungen


    Schmerzmittel

    Aspirin, Prarcetamol, Ibuprofen


    Sonstiges

    Heilerde

    Mittel zur Wunddesinfektion, Oktenisept, Betaisodona

    Schwedenbitter

    Franzbrandtwein

    Pfefferminzöl


    P.S. Man möge mir so manche medizinische Unkorrektheit nachsehen, ich bin medizinischer Laie!

  • Zum Thema Haltbarkeit von Medikamenten habe ich vor einiger Zeit mal das Netz durchsucht.

    Da ich die einzelnen Quellen nicht mehr finde versuche ich das mal aus der Erinnerung und meinen Notizen wiederzugeben.

    Ich hatte vor Jahren mir die gleiche Frage gestellt und nach Suche folgendes gefunden:


    Die von der Mayo Clinic ist die aktuellere. Hier wird auch die Toxizität relativiert.
    mayoclinicproceedings.org/article/S0025-6196(15)00667-9/pdf

    eine von 2006, zeigt aber wie die Sache steht:
    ghdonline.org/uploads/drugs-St…_Profiles-vencimiento.pdf

    Für neugierige, Medikamente für Anschläge oder Gaus:
    fda.gov/drugs/emergency-prepar…ism-and-drug-preparedness


    und auch dies

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7040264/

  • Wow, ist ja echt eine Menge. 95% davon habe ich mein Leben lang noch nie gebraucht und irgendwann nach Ablaufdatum muss man alles neu kaufen. Das geht voll ins Geld, obwohl man es (fast) nie braucht.

  • Da hast Du natürlich recht, Stargazer!

    Auch ich habe nur einen kleinen Teil davon im normalen Leben gebraucht. Und ich weiß auch nicht ob ich das Sortiment auf Dauer aufrecht erhalten kann - aus finanziellen Gründen.


    Allerdings können in einer wirklich ernsten Krise Krankheiten auftreten die jetzt kaum ein Thema sind.

    Ein Beispiel: bei großem Hunger wird man so ziemlich alles was sich als halbwegs essbar erweist in sich hineinstopfen. Davon wird sich einiges als unbekömmlich erweisen. Magen/Darm erkrankungen sind dadurch wahrscheinlicher.

    Bei akuter Wasserknappheit wird sehr wahrscheinlich die persönliche Hygiene leiden. Infektionen und Hauterkrankungen dürften daher zunehmen. Da man wesentlich mehr als normalerweise von Hand erledigen muss, steigt auch die Verletzungsgefahr deutlich.


    Leider kann man als medizinischer Laie sowiso meistens nur sehr wenig machen.

  • Also bei uns hieß es früher immer "wenn du nicht mehr weiter weißt, trink Klosterfrau Melissengeist".

    Ich habs nie probiert, aber irgendwie scheint mir das große Ähnlichkeiten mit Jägermeister zu haben, der hilft auch wenn man dran glaubt.


    Ich war mal in einer Apotheke und habe gezielt nach einer Liste an Medikamenten gefragt "wenn ich 8 Wochen in ein Entwicklungsland auf Montage fahren müsste". Da geht natürlich jedem Apotheker das Herz auf. Ich muss mal schauen wo diese Liste gelandet ist. Gekauft hatte ich damals erstmal nichts was ich nicht schon hatte. Musste auch nicht hin.

    Wenn man in mehreren Apotheken solch eine Liste erstellen lässt müsste man doch nach einem Quervergleich eine bodenständige Sammlung an Medikamenten in der Hand halten die für unsere Zwecke zu gebrauchen ist.

  • Eine richtig gute Idee! Wenn man das dann gezielt und bundeslandübergreifend macht, dann die Listen zusammenträgt, dann haben wir eine ordentliche Ansammlung an "Das würden die meisten Apotheker empfehlen".


    Bei Klosterfrau Melissengeist ist das kein Aberglaube, da ist viel Alkohol enthalten mit Kräuterzeugs. Etwas weniger krass wie ein Kurzer Vodka, funktioniert jedoch ähnlich. Kann ich bestätigen, bei zu viel gegessen, Magenkrämpfen, Verstopfungen etc hilft ein Gläschen Klosterfrau Melissengeist und die Magenbeschwerden sind vorbei binnen 10-15 Minuten. Bei Durchfall kann ich nicht bestätigen, noch nicht probiert. Das hilft mehr so bei festem Bauch und "zu viel im Magen".

    Der Unterschied zwischen Panik und klarem Verstand ist die Vorbereitung.

  • Wow, ist ja echt eine Menge. 95% davon habe ich mein Leben lang noch nie gebraucht und irgendwann nach Ablaufdatum muss man alles neu kaufen. Das geht voll ins Geld, obwohl man es (fast) nie braucht.

    Ja, ist OK.

    Schmerzmittel sind günstig - würde ich en masse ggf. als Tauschartikel einlagern. 200 -500 Tabs.

    Tourniquet?

    Israeli Bandage?

    Olaes?

    QuikClot Gauze?

    Rettungsdecke oliv?

    Dreiecktuch?

    Mittel gegen Brandwunden?

    Beatmungstücher?

    "... Und da steht weiter ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe."

  • Das sind per Definition keine Medikamente sondern Erste Hilfe Material. Außerdem sollte man nicht vergessen das man nicht nur das Zeug da haben muss sondern auch wissen muss wie man es richtig einsetzt.

  • Auch wieder korrekt. Wenn es nur um Medikamente geht, dann bin ich selbst entsprechend unserer Communityliste 2018 Hausapothekenausstattung (exkl. Homeöpathie) nicht optimal vorbereitet.


    Ich habe im Grunde genommen nur noch Tigerbalsam und Schmerztabletten.

    Hustensäfte sind abgelaufen, hatten keinen Bedarf und keinen Nutzen.

    Nicht nur die Hustensäfte, alle Medikamente bis auf einige Schmerzhemmer sind bereits abgelaufen.


    Ich behaupte wir brauchen zusätzlich zu den nützlichen MustHave Medikamenten auch eine Info zu ihrer durchschnittlichen Haltbarkeit, sodass jemand wie ich der bis auf kleinere Erkältugnserscheinungen sonst nicht krank wird seit längerem, dennoch einige Mittel als Backup einlagern kann.

    Der Unterschied zwischen Panik und klarem Verstand ist die Vorbereitung.