Totaler Lock Down

  • Das sind schlechte Nachrichten, die ein oder andere Behörde und ein Friseurbesuch wären ganz angemessen.

    Nur gut, dass man als Prepper keine essentiellen Lokalitäten aufsuchen muss.

    Ich frage wie man den Konsequnzen gerecht werden wird. Wirtschaftliche Einbußen sind garantiert, Kompensation war bisher kaum zu erwarten. Durch einen totalen Lockdown wird auch das Brutto-Inlandsprodukt sinken. bei noch längerer Schließung und EInschränkungen von Bildungsinstituten sinkt langfristig das Bildungsniveau der jüngeren Generation, woruch dann in einigen Jahren ein erneuter Fachkräftemangel entsteht der nicht kompensiert werden kann. DIe Rentenkassen bleiben leerer als vorher, da ein Teil der menschen nicht mehr arbeiten kann. Krankenversichungssätze können steigen, durch mehr Kosten bei Krankheitsverläufen in Zusammenhang mit steigenden Coronafällen.


    An dieser Stelle denke ich nicht weiter, wie kann man diese Konsequenzen retten?

    Der Unterschied zwischen Panik und klarem Verstand ist die Vorbereitung.

  • Aktuell vermelden die Nachrichten das überlegt wird eine Homeoffice Pflicht einzuführen und den öffentlichen Nahverkehr stillzulegen. Würde zum Lockdown passen. Die Intensivstationen sind ja schon recht voll und die Zahlen steigen weiter. Aber trotz Lockdown werde ich arbeiten gehen dürfen, das sehe ich schon kommen....

  • Diese Überlegungen sind nicht so ganz neu. Und auch die Home-Office Pflicht ist nur eine weitere Stellschraube damit ein Rest Hoffnung erhalten bleibt.

    Bei mir in der Firma wird auch alles dafür getan die Leute im Home Office arbeiten zu lassen. Resultat ist dass manche Leute praktisch dauerhaft in online meetings sitzen und nur zum telefonieren kurz stumm schalten. Ein Kollege von mir hatte heute dadurch während den Konferenzen innerhalb von 3 Stunden 72 Telefonate.

    Machen wir uns nichts vor, selbst an Arbeitsplätzen wo das theoretisch gut möglich ist bringt das mitunter riesige Einbußen bei der Effizienz mit sich.

    Da es auch viele Berufe gibt bei denen das ohnehin nicht möglich ist glaube ich nicht dass eine home-office Pflicht viel ausmacht.


    Da kommen dann automatisch die gleichen Überlegungen wieder wie im Frühjahr - warum nicht 2 Wochen alles komplett dicht machen was nicht unabdingbar ist, auch die meisten Arbeitsplätze, dann gehen die Zahlen natürlich massiv runter. Was am Ende mehr wirtschaftliche Einbußen bringt wird man dann irgendwann sehen.


    Die Israelis z.B. haben es durchgerechnet und beschlossen einfach knapp das doppelte pro Impfdosis zu bezahlen wie die Europäer - weils am Ende billiger kommt als noch monatelang im Lockdown zu verbringen. Wir sind halt zum Sparen erzogen worden, manchmal tut man das an der falschen Stelle.


    Naja, mein ganz persönliches Problem ist dass ich - abgesehen von der Arbeit die einem ja (noch) nicht erspart bleibt - schon den Spiegel im Badezimmer abhängen müsste um meine Kontakte überhaupt noch reduzieren zu können. ^^

  • Ich muss meinen Senf auch mal dazu geben! Also sämtliche Maßnahmen, die von der sogenannten Bundesregierung hier durchgezogen werden, ändern an den Zahlen absolut überhaupt nichts. Warum? Weil der PCR-Test 1. jeden Covid-stamm als positiv anzeigt. 2. Weil der PCR-Test auch bereits erkrankte und wieder genesene Menschen als positiv anzeigt ( DNA-Trümmer des Virus ). 3. Weil auch nicht erkrankte, immune Menschen als positiv angezeigt werden. Sogar eine Flasche Cola wurde positiv angezeigt.

  • Ja, das Märchen mit der Cola hällt sich tapfer.


    Leider haben die bisher getroffenen Maßnahmen nicht ausreichend gefruchtet. Ich vermute das liegt an den vielen Kompromissen die gemacht werden mußten. Und es geht immernoch so weiter. Wenn ich nur bedenke das allein die Gastronomie schon seit einem Dreifirtel Jahr am ende ihrer Kräfte ist und stirbt wenn nicht sofort alle wieder öffnen können. Dazu dann noch diejenigen für die es überhaupt keinen Pandemievirus gibt und das alles nur eine leichte Grippe ist. Oder die Impfgegner ( ".... ich bin ja nicht gegen Impfungen, aber ich warte noch 5 jahre ab ob es Spätfolgen gibt...."),oder.....


    Warum wollen die alle das die Pandemie noch lange weitergeht und Menschen sterben?

  • Schaut euch doch einfach einmal die Sterberate aus den Jahren 2015, 2016 2017 2018 2019 und 2020 an und ihr werdet feststellen, dass es kaum Unterschiede gibt. Eine Pandemie ohne mehr Tote???? Wie geht das denn? Die Grippe scheint ausgestorben zu sein???? Sterblichkeit liegt bei Menschen ab oder über 80 Jahren von Covid 19....oder aber schwere Vorerkrankungen.

  • Was mittlerweile hier in DE abgeht ist schlimmer wie in der DDR. Die konnten sich wenigstens noch innerhalb der DDR frei bewegen. Bestes Beispiel in unserem Kreis. Obwohl wir wieder unter einen Inzidenzwert von 200 sind, bleibt die 15 Km Regel bestehen. Begründung: Der Inzidenzwert müsse deutlich unter 200 liegen? Was heißt deutlich? 50, 30 oder gar 0? Ticken die noch sauber? Hier auf dem Land sind 15 Km nichts. Wollte heute in die Metro. Leider Luftlinie 20 Km entfernt und 3 Kilometer hinter der Kreisgrenze stand gestern eine ganze Armee von Polizisten. Die üblichen 500€ Strafe locken halt.


    Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.....<X:(

  • Sorry Leute, so groß ist mein Aluhut nicht das sowas da drunter passt. Mir ist ja bewusst das gefühlte- und Halb- Wahrheiten sich besser verbreiten als Fakten, deshalb mache ich bei solchen Spekulationen nicht mit.

  • Ich werde mich nicht an Diskussionen über die Angemessenheit von Maßnahmen oder den Wahrheitsgehalt der Corona-Pandemie beteiligen. Mir geht es um etwas anderes.

    Nämlich die Frage wer das alles letztlich bezahlen soll?

    Meines Wissens haben wir innerhalb der EU mittlerweile die Schuldenvergemeinschaftung, und die Briten haben sich rechtzeitig vom Acher gemacht. Italien hat über 200 Milliarden neue Schulden machen müssen.Von unseren eigenen mal ganz abgesehen.

    Es mag sein dass Impfungen Covid 19 eindämmen können. Aber an den wirtschaftlichen Folgen werden wir vermutlich noch einige Zeit zu knabbern haben.