PreppersTool - Android App fürs Preppen

  • Hallo zusammen!

    Ich möchte hier ein Projekt vorstellen, was mich die vergangenen 3 Jahre begleitet hat:
    Eine Android App die eine Hilfestellung beim Verwalten von Vorbereitungen sein soll.


    Die Funktionen vom PreppersTool:

    • Erfassen von Vorräten der 4 Kategorien Lebensmittel, Wasser, Werkzeuge und Sonstiges, jeweils mit Unterkategorien
    • Neben dem lokalen Inventar (Bug-In) können beliebig viele Inventare fürs Bug-Out erfasst werden (Rucksäcke, Fahrzeuge, Camps (mit Karteneinträgen verknüpfbar))
    • Auf einer Karte können relevante Orte mit verschiedenen Kategorien (z.B. Trinkwasserquellen, Militär, Medizinische Versorgung, ...) erfasst werden
    • Treffpunkte, welche man mit Bekannten vereinbart hat (mit Karteneinträgen verknüpfbar)
    • Vereinbarungen zu Kommunikation via Funk (unter anderem Funkbereich, Übertragungsverfahren, Kanal/Frequenz, CTCSS)
    • Benachrichtigungen, wenn Produkte bald ihr hinterlegtes Mindesthaltbarkeitsdatum erreichen (Häufigkeit, Zeitpunkt und Zeit vor Benachrichtigungen können eingestellt werden)
    • Eine Hochrechnung, für wie lange Lebensmittel und Wasser in den verschiedenen Inventaren reichen sollten (Bedarfe können in Einstellungen erfasst werden)
    • Einheiten können im US-imperialen oder metrischen System dargestellt werden (Gewicht, Volumen, Kalorien, Distanzen und Datumsformat)
    • Export aller erfassten Informationen als PDF in tabellarischem Format

    Angefangen hat alles mit einer Projektarbeit für mein Studium, bei der man eine Usability-Studie und ein Mock-Up zu einer fiktiven App erstellen sollte. Da ich in dieser Zeit mit dem Preppen angefangen habe, war das die App meiner Wahl. Nach einigen Umfragen und Gesprächen mit anderen Preppern kam oft die Frage, ob ich die App denn wirklich entwickeln würde - irgendwann habe ich dann tatsächlich damit begonnen.

    Für kommende Versionen sind noch einige neue Funktionen geplant, unter anderem einen (wirklich, wirklich oft angefragten) Barcode-Scanner, eine Synchronisationsmöglichkeit mit anderen Geräten (Famile, Bekannte etc., hierbei würde ich aber eine sehr gute Verschlüsselung voraussetzen), Export & Import als CSV (derzeit nur ein Backup über Google Drive Services), eigene Bilder statt Icons erfassen, Sperrcode, Anhänge bei erfassten Elementen (z.B. Funktabelle bei Kommunikation anhängen), ggf. sogar ein hochanonymisierter Chat für Prepper


    Die App benötigt ausschließlich für die Karte eine Internetverbindung (Tiles werden mit der Bibliothek Mapnik von verschiedenen Kartenanbietern geladen), der Rest wird nur auf dem Gerät gespeichert und kann von keiner anderen App etc. ausgelesen werden (sofern das Betriebssystem intakt ist).


    Nachdem bei der Entwicklung auch ein finanzieller Aufwand nötig war, ich außerdem nicht viel von Werbeanzeigen oder Abonnements halte, entschied ich mich für einen Kaufpreis von 1,99€ (derzeit auf 0,99€ reduziert) um Kosten zu decken und eine Weiterentwicklung zu ermöglichen. Ich kenne die Mentalität, für Apps kein Geld ausgeben zu wollen, aber mal ehrlich - wenn ihr durch das PreppersTool eine Dose Nahrung vor dem Ablaufen retten und rechtzeitig verwenden könnt habt ihr das Geld schon wieder fast drin! ;)

    Um Profit geht es mir bei der App ohnehin nicht - wenn man den Entwicklungsaufwand in Zeit und Geld messen würde, müsste die App von einigen tausend Personen gekauft werden um den Stundenlohn meiner eigentlichen Arbeit zu erreichen.


    Hier noch ein paar Bilder, wie die App aussieht:


    Hier noch ein Beispiel, wie exportierte PDFs aussehen:


    Informationen (unter anderem auch Datenschutzerklärung sowie Impressum) könnt ihr hier nochmal sehen: https://prepperstool.de/

    Link zum PlayStore Eintrag: https://play.google.com/store/…abrieldenzel.prepperstool


    Bei Fragen, Meinungen, Anregungen und so weiter freue ich mich über Antworten unter diesem Post!


    PS: Wer die App zwar gerne ausprobieren möchte, aber nicht bereit ist dafür Geld auszugeben, kann mich kontaktieren - bei nett formulierten Anfragen bin ich in der Regel dazu bereit auf die 0,99€ zu verzichten und vergebe einen PromotionCode, den man im PlayStore für eine kostenlose Vollversion einlösen kann. :)

  • Sieht gut aus. Wenn das (fast) alles ohne Server auskommt sollte die App ja auch bei einem Zusammenbruch der Netze noch funktionieren. Wird die Synchronisation direkt von Gerät zu Gerät laufen oder auch über ein lokales NAS? Ließe sich auch auf dem Gerät gespeicherten Kartenmaterial einbinden?

    Wird der Barcode auch mit einer Lokalen Datenbank arbeiten?

  • Danke dir HowToDo!
    Sogar die Karte funktioniert teils noch ohne Internetverbindung, sofern die bereits geladenen Kartenteile noch im Speicher sind (der Garbage Collector ist unter Android meist nicht so streng - habe die Karte auch nach 2 Wochen noch im Speicher gehabt).

    Die Synchronisation hätte ich Peer-To-Peer implementiert, ein NAS empfinde ich da eher als "überflüssig" - außerdem müsste man das dann selber einrichten und das bekommt vermutlich nicht jeder ohne weiteres hin.

    Für Offline-Karten suche ich noch beizeiten Anbieter, welche die Verwendung so erlauben / deren Lizenz durch App-Einnahmen erworben werden könnten.

    Vorerst würde ich Barcode-erfasste Artikel ausschließlich lokal erfassen (Produkte die man bereits einmal hatte können so schneller erfasst werden) - inwiefern das dann mit einer geteilten Datenbank sinnvoll genutzt und verwaltet werden kann, ohne irgendwelche Informationen über die Nutzer herausfinden zu können, müsste ich mir dann noch ausführlich überlegen.

  • Peer to Peer klingt gut, bleibt noch die Frage ob Bluetooth oder WLAN. Meine Idee währe eine verschlüsselte Datei die alle Daten enthält. Die wird dann sowohl Direkt, über ein NAS, über einen USB-Stick oder auch per Email an das oder die anderen Geräte übertragen. Kann dann auch gleichzeitig als Backup dienen.

    Bei den Karten dachte ich an lokale Daten auf der sdkarte. Ich habe ein offline Navi auf dem Handy das 1GB Kartenmaterial von OpenStreetMap auf dem Handy gespeichert hat. Könnte deine App unter Angabe des Speicherortes diese Karte mitnutzen?

  • HowToDo:

    Ja, Synchronisation durch eine Datei welche auch für Import & Export dienen kann ist auf jeden Fall eine sinnvolle Idee! Bei Peer To Peer ist es nicht notwendig im selben Netzwerk zu sein, mit guter Verschlüsselung sollte das auch nicht bedenklich sein.

    Wenn das Kartenmaterial von einer App in ihrem eigenen Speicher ablegt kann man mit einer anderen App nicht darauf zugreifen - falls sie dafür jedoch die SD-Karte verwendet sollte das vermutlich gehen - damit müsste ich mich mal genauer auseinandersetzen.


    KnownUnknown:

    Als iPhone-Nutzer bleibt vorerst nichts anderes übrig als abzuwarten und zu hoffen, dass die App bei vielen Anklang findet. Falls die App von genug Leuten verwendet wird würde das eine Entwicklung in Swift rechtfertigen (sowohl vom finanziellen als auch zeitlichen Aufwand her).

    Falls dem so sein sollte werde ich nochmal Bescheid geben.

  • Bei Peer To Peer ist es nicht notwendig im selben Netzwerk zu sein, mit guter Verschlüsselung sollte das auch nicht bedenklich sein.

    Die Verschlüsselung war dabei gar nicht mein Gedanke, sondern das 2 beliebige System sich im Internet finden müssen. Das wird gewöhnlich mit einem zentralen Server gelöst. Für reines Peer to Peer müssten sich die zwei Geräte trotz dynamischer IPs finden. Wenn du das hinbekommst ist der Chat auch kein Problem mehr.

  • Für die Synchronisation von 2 oder mehr Systemen im selben Netzwerk würde es reichen wenn einer Apps als Server auftritt. Das spart den externen Server und ermöglicht das z.B. 2 Personen gleichzeitig die neuern Vorräte eingeben.

  • Ja, das klingt echt nicht verkehrt. Spontan würde ich da zu einer Master 1:N Slave Hierarchie tendieren (darf man das noch sagen? - ich halte es ja für Quatsch Wörter aus dem Wortschatz zu verbannen, Geschichte kann man im Nachhinein nicht zensieren).

    Beim Master könnte demnach auch die Versionierungskontrolle zentral untergebracht werden (da spart man sich ein ewiges hin- und her zweier Clients, da der Master einfach für sich alleine entscheidet).