Beiträge von Bert

    stimmt, wozu reinen Sauerstoff atmen? das kann auf jeden Fall schädlich sein.


    Absolut keine profunde Ahnung davon, aber halte ich für Sinnvoll. Frage ist nur wie lange die sich halten, solche Szenarien sind ja eher rar in denen man Sauerstoff-Atemschutz-Zeugs braucht. Das könnte halt eine Art Ladenhüter werden. Vor allem ist das halt nur Sauerstoff, das kann man ja so nicht atmen. Es hilft bei z.B. Hyperventilation (ich bin kein Mediziner! das sind nur Vermutungen, müssten eventuell auf Der_Ben warten. Oder bei Asthma oder bei Atemwegsverengungen oder anderen Situationen in denen Sauerstoffmangel herrscht.


    Sauerstoff an sich in der puren Konzentration ist tödlich (weiss ich, mir wurde mal etwas zu viel Sauerstoff zugeführt in einer Situation, ich wurde richtig high ^^ in einer kontrollierten Umgebung ist das witzig, aber eigentlich nicht.)

    ich bin auch der Meinung, für das "Erlebnis", mal geschossen zu haben reicht ein Wochenende, nicht aber für das Verinnerlichen von Abläufen. Da spielen ja viele Abläufe zusammen...Verhaltensregeln am Schießstand die ähnlich sein dürften wie in D vorgeschrieben, Handling der Waffe(n), Fehlerbeseitigung, allen voran "trigger discipline", Körperhaltung, richtiges Abziehen, ...Habe das bei ein paar "Schnupperschießen" beim Schützenverein schon lernen dürfen, dass lernen nicht einfach nur zuhören ist, sondern es wirklich dauert, bis man das nur Gehörte auch wirklich in Gelerntes umsetzt. Allein sich z.B. eine falsche Körper- oder Handhaltung abzugewöhnen will erst mal in den "muscle memory" reingespeichert werden.

    Hm, ne, ich denke da ganz spezifisch für 'nen Penny kurz mal in den Osten rüber, 1-2 Tage ballern und zurück. So plump es auch klingt, ich kann mir vorstellen, dass die Kosten selbst mit An- und Abreise und Bleibe und 1-2 Tage Schießen deutlich günstiger sind. Vor allem bringt es keine Verantowrtung mit sich. EErfahrung sammeln, zurück nach Hause, weiterleben, nur eben mit neuer Erfahrung.


    Der Osten ist ja nunmal bekannt dafür, dass die in einigen Themen eher günstiger agieren. Paar Stunden hinfahren, 'n guten polnisches Bier und 'ne Wurstplatte zum Abend und den Tag darauf auf dem Feld, Abends wieder nach Hause.


    Dass es möglich ist, weiss ich, mir fehlen nur jegliche Infos dazu und im netz habe ich noch nicht geschaut. Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee. So einen Ostblock-Schießen-Kurztrip

    also ich finde, da wir hier vom Umgang mit Waffen sprechen, bringt das sehr wohl Verantwortung mit sich ;)

    Wie weit kommt man eigentlich mit CB Handfunken, und gebenfalls längeren Antennen?

    Also, ein Funkerkollege hat schon rund 50km mit einer einfachen Drahtantenne (T2LT) an einer Handquetsche geschafft. Guter Standort vorausgesetzt, geht locker noch mehr. Selbst mit Freenet habe ich schon 17km Reichweite erzielen können, allerdings war die Gegenstation auf dem Berg, und ich hier im Ort mit T2LT an der Freenet-Quatsche.


    Zu den Baofengs gibt's lehrreiche Videos, die zeigen, dass die, falls bspw. auf CB-Funk programmiert via Firmware, den Großteil der Leistung als sog. Oberwellen rausballern, also in Frequenzbereichen, die mit CB absolut nichts mehr zu tun haben, teils direkt im UKW-Radio-Bereich. Allein deshalb würde ich mir die Dinger nicht kaufen, weil was nützt soviel Leistung, wenn ein bedenklicher Teil als Oberwellen verschwendet wird. Kenne genug Leute, die die Dinger z.B. auf Freenet programmieren und sich dann beschweren, das funktioniert ja alles so scheiße trotz mehr Leistung. Tja.

    Allgemein ist es ein schwieriges Thema. Das mit den DIN-Normen dachte ich mir schon, wusste ich aber nicht genau. Danke Jekyll . Trotz allem scheint es mir in der Prepperszene schon oft so zu sein nach dem Motto "ich will das so, also mach ich das auch", oder auch "es machen doch eh alle". Wer dann der ist, der bei einem Unfall haftet, sollte klar sein, wenn klar wird, dass da jemand Unmengen brennbaren Materials hortete...Aber wie schon geschrieben, alles eine Sache des Verstandes und ob man ihn anzuwenden vermag. Persönliche Interessen über die Sicherheit meiner Mitmenschen zu stellen oder gar über das Gesetz, würde mir persönlich nie einfallen.