WARNTAG 2023: Alle mal kurz aufgepasst!

Prepper erwarten den erfolgreichen bundesweiten Warntag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Krisenvorsorge
Prepper erwarten den erfolgreichen bundesweiten Warntag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Krisenvorsorge

Am 14. September 2023 findet in Deutschland erneut der bundesweite Warntag statt, ein Ereignis, das darauf abzielt, sicherzustellen, dass alle Bürger im Falle einer Krise zeitgleich über verschiedene Medienformate erreicht und informiert werden können. Dieser Warntag ist von entscheidender Bedeutung, um die Vorbereitung der Bevölkerung auf potenzielle Krisensituationen zu fördern und sicherzustellen, dass im Ernstfall jeder Bürger sofort und zeitgleich erreicht wird.


Die Notwendigkeit eines effektiven Warntags wird besonders deutlich, wenn wir auf die Erfahrungen der vergangenen Jahre zurückblicken. Die bisherigen Warntage waren leider weniger erfolgreich, da sie viele Bereiche nicht erreicht haben und Warnungen, insbesondere über Sirenen, unzureichend verbreitet wurden. Dies hatte zur Folge, dass einige Bürger nicht rechtzeitig über potentielle drohende Gefahren informiert hätten werden können, was die Bedeutung eines gut organisierten und effektiven Warnsystems unterstreicht.

Doch was und wozu soll das denn?

Wie uns bereits der Krieg in der Ukraine, einem Land in Europa, gezeigt hat, kann es von heute auf morgen zu extremen Krisensituationen kommen. Doch es braucht nichteinmal einen Krieg, es reicht bereits der schon so lange angekündigte und berechenbare bundesweite Stromausfall. Oder andere spontane, aber auch berechenbare, Engpässe und Probleme die auf bundesweiter Ebene geschehen könnnten, um die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Warnung der Bevölkerung zu rechtfertigen. Immerhin war der letzte Krieg der Deutschland betrifft gerade mal nur ein Menschenleben her und der aktuellste Krieg der Europa betrifft hat vor gerade mal zwei Jahren begonnen.

Aber Deutschland ist sicher! Sicher?

Die meisten Menschen in Deutschland fühlen sich sehr sicher, das sieht man gerade daran wie wenige Prepper es in Deutschland gibt und wie viele tatsächlich, trotz genügend Einkommen, immernoch von Tag zu Tag einkaufen müssen um Zuhause zumindest etwas Essen zu können. Geschweigedenn haben die meisten alternative Kommunukationsmittel für einen Mobilfunkausfall, Beleuchtung die nicht die Deckenlampe ist, Medikamente und Erste-Hilfe, wenn der Arzt keine Zeit hat. Wir dürfen uns in Deutschland so sicher fühlen wie wir es tun, weil es in Deutschland viele Hebel gibt die das Leben das wir hier leben ermöglichen, doch betrachtet man das große Ganze, stellt man auch dann fest, dass es immernoch potentielle Sicherheitslücken und Gefahren gibt. Genau dafür gibt es den Warntag um ein großes Netz der Kommunikation sicherzustellen.

Dieses Jahr wird es klappen!

Die Hoffnungen für den Warntag 2023 sind hoch, denn er bietet die Möglichkeit, die Defizite der Vergangenheit zu überwinden und ein effektiveres Warnsystem aufzubauen. Durch die Bündelung von Ressourcen und die verstärkte Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Medien und Behörden kann Deutschland sicherstellen, dass im Ernstfall jeder Bürger rechtzeitig über Gefahren informiert wird. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Krisenvorsorge auf nationaler Ebene und zur Sicherung der Sicherheit und des Wohlbefindens der Bürger.


Insgesamt ist der Bundesweite Warntag 2023 ein Aufruf zur Zusammenarbeit und zur persönlichen Verantwortung. Die Bevölkerung ist aufgerufen, die Bedeutung der Krisenvorsorge zu erkennen und aktiv daran teilzunehmen. Nur durch eine gemeinsame Anstrengung können wir sicherstellen, dass Deutschland gut auf zukünftige Krisen vorbereitet ist und dass jeder Bürger die bestmögliche Chance hat, sicher durch diese Herausforderungen zu kommen.


Mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite der Bundesregierung: Hier.

    Kommentare 2

    • Hi Konz,

      hi PreppersGermany,


      so im Nachgang ist bei mir eine große Frage zum Warntag entstanden.

      Nach dem Empfingen von einigen Freunden und auch von mir selbst, ist die Lautstärke der Sirenen wieder einmal ein reinster Witz gewesen.

      Unsere Einkaufsstraßen der Innenstadt wurden ausreichend beschallt, aber sobald man in einem Vorort wohnt, sich im Auto befand, am duschen, kochen oder Ähnlichen war, so konnte man die Sirenen absolut NULL hören!


      Nun die Frage an euch:

      War die Lautstärke der Sirenen auch genau die Lautstärke, welche im tatsächlichen Notfall verwendet wird oder wird diese dann um >500% oder erhöht?

      ...ich hoffe, dass ich mit Zweitem richtig liege!!! ?


      Freue mich von euch zu hören und danke euch schon einmal im Voraus. :thumbup:


      In diesem Sinne, bleibt safe!

      Euer Philip :)

      • Moin Philip, also ich war auch sehr zentral zu dem zeitpunkt, also kam es bei mir auch deutlich an. Die überregionale Abdeckung ist wohl tatsächlich verbesserungswürdig, aber genau dafür werden die Meisten ja auch über Smartphones erreicht, über's Radio und Kabelfernsehen. Das soltle die mangelhafte Abdeckung wieder wett machen.